Gute Gründe für energetische Sanierung

Energetische Sanierung und Energieeffizienz sind in der breiten Masse der Bevölkerung angekommen und auch politisch steht die umweltschonende Sanierung älterer Gebäude auf der Agenda. Aber auch neuere Gebäude entsprechen nicht immer dem aktuellen technischen Stand und haben Optimierungspotenzial. Hier lohnt es sich, bei der nächsten Instandhaltungs- oder Sanierungsmaßnahme eine energetische Erneuerung, zum Beispiel durch Photovoltaikanlagen, in Betracht zu ziehen.

Die Finanzkrise des Jahres 2008 steckt noch immer sprichwörtlich in den Knochen der Finanzwelt und hat für den Geldanleger in Deutschland einiges verändert. Das Eigenheim stellt hier verstärkt die sicherste aller Kapitalanlagen dar. Doch auch Bausubstanz unterliegt den Regeln der Zeit und muss in gewissen Abständen erneuert und saniert werden. Hier eröffnet sich ein häufig vernachlässigtes Sparpotenzial.

istock.com/assalve

Bildrechte: istock.com/assalve

Steigende Energie- und Strompreise sind Faktoren, die nur schwer beeinflussbar sind: Da lohnt sich die Überlegung, eine eigene Photovoltaikanlage zu installieren, um aus einer einmaligen Investition einer ohnehin notwendigen und geplanten Sanierung einen langfristigen Nutzen in Form von Einsparmöglichkeiten zu generieren. Aufgrund der aktuell niedrigen Zinsen bei Darlehen lohnt sich das sogar dann, wenn kein oder kaum Eigenkapital für die Finanzierung der Anlage vorhanden ist – weitere Informationen zu einem entsprechenden Finanzierungsangebot liefert zum Beispiel Smava (zur Homepage).

Energetische Sanierung und Förderung der erneuerbaren Energien

Insbesondere Altbauten haben oftmals einen akuten Sanierungsbedarf, und zwar von der Wandisolierung und Dämmung zur Senkung von Heizkosten bis hin zu den Durchlauferhitzern für warmes Wasser: Häufig werden zuerst bauliche Mängel beseitigt, um Energiekosten zu sparen. Dies ist zweifelsohne sinnvoll, lässt den Hausbesitzer jedoch in seinem Abhängigkeitsverhältnis zum Energieanbieter stehen. Dabei sind insbesondere energetische Sanierungsmaßnahmen, wie beispielsweise die Installation einer Photovoltaikanlage, sowohl steuerlich begünstigt als auch durch Zuschüsse gefördert. Selbst auf älteren Dächern funktioniert die Installation, wenn diese davor von Moos und Schmutz befreit wurden.

Tipps für Hausbesitzer

Nachdem die Einspeisevergütung für Eigenheimbesitzer gekürzt wurde, ist die Gewinnung von elektrischer Energie aus Sonnenlicht mittels der eigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach oder im Garten schnell in Verruf geraten. Doch eine Investition ist nach wie vor lohnenswert: Zum einen erzeugt die Anlage Energie, ohne umweltschädliches Kohlenstoffdioxid als Nebenprodukt zu emittieren, zum anderen wird der Strompreis nicht an der Strombörse gehandelt, was neben dem Plus an Unabhängigkeit für Planungssicherheit beim Verbraucher sorgt. Der wichtigste Grund ist jedoch eine ganz einfache Rechnung: Bleibt der Preis des bezogenen Stroms – also der Preis für die Kilowattstunde Strom beim Fremdanbieter – unter der Einspeisevergütung, lohnt es sich nicht, den selbst erzeugten Strom zu verbrauchen. Wird der Strompreis am Markt also teurer, lohnt sich der Umstieg auf selbst erzeugte Energie stetig mehr. Somit ist eine eigene Anlage insbesondere dann von Nutzen, wenn die Energiekosten steigen.

Was muss bei der eigenen Photovoltaikanlage beachtet werden?

Wenn der Entschluss zur energetischen Sanierung mittels Photovoltaikanlage gefällt wurde, gilt es einiges zu beachten: Nicht nur die unterschiedlichsten Anbieter sollten einem Vergleich unterzogen werden, auch die Genehmigungsverfahren nehmen Zeit in Anspruch. Darüber hinaus sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Welche Preise haben die unterschiedlichsten Anbieter und aus welchen Gründen kommen diese Unterschiede zustande?
  • Welchen Funktionsweisen unterliegen die jeweiligen Installationen und welche Lebensdauer haben diese?
  • Wird ein besonderer Anschluss benötigt? Wann muss dieser spätestens geordert sein, damit die Anlage nicht droht, brach zu liegen?
  • Welche Leistung hat die Solaranlage und ist die Investition für den jeweiligen Verbrauch wirtschaftlich?

Ist all das geklärt, steht einer gelungenen und gewinnbringenden Anlage nichts mehr im Wege.

Bild: © istock.com/assalve