Photovoltaik: Aus Sonne wird eigener Strom

Photovoltaikstrom erzeugen und speichern: Tags Strom erzeugen nachts den gespeicherten Strom wieder verwenden. Solarstrom ist auf dem besten Wege, zu einer tragenden Säule der künftigen Energieversorgung zu werden. Bereits 2011 hatte die Photovoltaik einen Anteil von 3 Prozent am deutschen Strommix, 2012 waren es schon 4,7 Prozent. In 2013 wird trotz eines abgeschwächten Zubautempos ein Überspringen der 5-Prozent-Marke erwartet. Solarstrom nutzen, das können auch Sie: Bauen Sie als Eigenheimbesitzer eine eigene Solaranlage und speisen Sie den erzeugten Strom ins öffentliche Netz ein – oder verbrauchen Sie ihn direkt vor Ort! Wer keine geeignete Dachfläche zur Verfügung hat, kann sich auch an einer der unzähligen sogenannten Bürgersolaranlagen beteiligen oder als Investor den Bau eines großen Solarkraftwerks mitfinanzieren. Dank des Engagements hunderttausender Bürger wird die Photovoltaik auch zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen, dazu tragen nicht zuletzt auch die deutlich fallenden Erzeugungskosten bei. Schon bald wird Solarstrom in den ersten Marktsegmenten wettbewerbsfähig sein.
“Machen kann das jeder,” so Willi Harhammer, Chef der Solarfirma iKratos aus Franken. Wer heute in eigene Speichertechnik investiert hat den Strom auch morgen noch und das für eigentlich Null. Wer heute auf Photovoltaikanlagen setzt und Geld investiert hat Tag und Nacht Strom, wennn er auch noch den Strom in effiziente Speichersysteme im Keller einlagert.

KOSTAL Solar Electric mit intelligenten Produktinnovationen auf der Intersolar in München

Auf der diesjährigen Intersolar vom 04. bis 06. Juni in München können Sie zahlreiche intelligente Verbindungen für die Zukunft auf dem Messestand der KOSTAL Solar Electric GmbH in Halle B3, Stand 130 erleben. Anders als in den Jahren zuvor teilt sich die KOSTAL Solar Electric den Messestand dieses Mal nicht mit der KOSTAL Industrie Elektrik, die von einer Präsenz auf der Messe erstmalig Abstand nimmt. Da sich das Geschäft der KOSTAL Industrie Elektrik mit der PV-Modul-Anschlusstechnik in der jüngeren Vergangenheit zu einem technologisch hochspezifischen und kundenindividuellen Geschäft entwickelt hat, liegt der Fokus des KOSTAL-Messeauftritts auf dem innovativen und erweiterten Sortiment der PIKO-Wechselrichter der KOSTAL Solar Electric. So kann eine Vielzahl von intelligenten Verbindungen mit Hilfe der größeren Ausstellungsfläche hautnah erlebt werden.

Eine ganz besondere Verbindung stellt das Speichersystem der KOSTAL Solar Electric dar: Das intelligente PIKO BA System regelt, ob Energie im Haus verbraucht, gespeichert oder ins Netz eingespeist wird. Hiermit kann der Eigenverbrauch optimiert und ein hoher Grad der Unabhängigkeit vom Energieversorger erreicht werden. Durch die dreiphasige phasenkonforme Netzeinspeisung wird die Energie auf die entsprechende Phase geleitet, auf der sie gebraucht wird. Darüber hinaus ist das PIKO BA System, wie alle PIKO-Wechselrichter von KOSTAL, mit umfangreichen Kommunikations- und Monitoringmöglichkeiten ausgestattet. Durch den PIKO BA Stromsensor ist eine dynamische Eigenverbrauchssteuerung möglich und er sorgt für die vom Stromzähler unabhängige Erfassung des Hausverbrauchs. Weiterhin ist mit Hilfe der PIKO BA Backup Unit für eine sichere Versorgung auch während eines Stromausfalls gesorgt. Darüber hinaus präsentiert KOSTAL weitergehende Innovationen im Bereich Speichersysteme auf der Intersolar.

Zukunftsweisende Weiterentwicklungen können ebenfalls mit der neuen Generation der PIKOStringwechselrichter erlebt werden. Der große Nutzen ist eine weitere Optimierung der neuen PIKO-Generation hinsichtlich der bekannten Produktvorteile: Flexibilität, Kommunikation und Handlichkeit sowie die Abrundung des Produktspektrums bis 17 kW. In drei Themenwelten zu diesen Produktvorteilen erfahren Sie auf dem KOSTAL-Stand alles rund um die neue PIKO-Generation.

Für mehr Flexibilität sorgen verschiedene Features. So kann z.B. auch der PIKO BA Sensor für die neuen PIKOWechselrichter eingesetzt, und somit Strombezugskosten reduziert werden. Aufgrund der hohen Stromfestigkeit sind die Wechselrichter schon heute für die Zukunft mit Hochleistungsmodulen gerüstet. Weiterhin sorgen bis zu drei unabhängige MPP-Tracker für einen optimalen Betrieb z.B. bei verschiedenen Dachausrichtungen. Hier bietet auch die Erweiterung des Produktspektrums bis zu 17 kW weitere Vorteile, da für jede PV-Anlage der passende PIKO gefunden werden kann.

Darüber hinaus bringt die neue Generation der PIKO-Wechselrichter neben einer Vielzahl bewährter Schnittstellen und dem integrierten Datenlogger noch weitere neue Kommunikationsmöglichkeiten mit. Dank der Smart Home Kompatibilität ist auch die Einbindung in intelligent gesteuerte Haussysteme möglich. Mit Hilfe der Vernetzungstechnologie EEBus kann der Wechselrichter mit den elektronischen Geräten im Haushalt kommunizieren, sodass vorhandene Solarenergie wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden kann. Ebenso im Bereich Anlagenüberwachung bieten die PIKOs der neuen Generation zahlreiche Kommunikationsfeatures: Mit dem integrierten Webserver sind alle wichtigen Anlagendaten auf einen Blick erkennbar. Hier können auch Wechselrichtereinstellungen bequem und einfach über einen Browser mithilfe eines PC oder Tablets vorgenommen werden. Das kostenfreie PIKO Solar Portal macht das Monitoring online, immer und überall möglich und warnt durch z.B. aktive Alarmierung im Fehlerfall per E-Mail vor Ertragsausfällen. Mit der neuen PIKO Solar APP kann das Anlagenmonitoring nun auch ganz bequem über das Smartphone oder Tablet erfolgen – natürlich kostenlos. Hier können die Leistung und Erträge der PV-Anlage mit Hilfe der grafischen Darstellungen auf einen Blick erfasst werden.

Durch die verbesserte Handlichkeit sind die PIKO-Wechselrichter noch bedienerfreundlicher und erleichtern die sichere Installation. So wurden seitliche Griffmulden für eine einfache Handhabung und sicheren Halt umgesetzt.

Auch wurde der robuste DC-Trennschalter neu konzipiert und bündig mit dem Gehäuse abschließend positioniert.

Zudem ist der Schaltzustand auf einen Blick komfortabel ablesbar. Zusätzlich verfügt der PIKO nun über gut zugängliche, aber gleichzeitig vor Beschädigung geschützte Anschlüsse. Dadurch ist für eine kosten- und zeitsparende Montage und Inbetriebnahme gesorgt.

Neben diesen Innovationen werden auch die Neuheiten aus der aktuellen PIKO-Generation präsentiert: Mit ihrem PIKO 5.5 10A bietet die KOSTAL Solar Electric nun einen Solarwechselrichter für Module der neuesten Generation mit höheren Strömen an und erweitert somit das bestehende Produktportfolio. Diese Erweiterung des Produktspektrums sorgt für mehr Flexibilität bei der Anlagenplanung, da mit dem PIKO 5.5 10A Modulströme von bis zu 10 Ampere verarbeitet werden können.

Neben den zukunftsweisenden Produkten können im fachlichen Dialog und beim persönlichen Kontakt auf dem KOSTAL-Stand in Halle B3, Stand 130 selbst intelligente Verbindungen geknüpft werden. Eine besondere Gelegenheit hierzu stellt auch die bereits traditionelle “Smart connections.”-Standparty am 04. Juni 2014 ab 18 Uhr dar. Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen!

Knapp unter 10000 Euro kostet heute eine moderne PV Anlage fürs Heim

Mit der Installation einer PV-Anlage setzen Sie bewusst auf Umweltbewusstsein und Unabhängigkeit. Wichtig dabei ist natürlich die Qualität und fachgerechte Installation.
Sparen Sie 28 Cent über Ihre PV-Anlage

Ihre PV-Anlage wird zu Ihrem wichtigsten Unterstützer, wenn es um das Eindämmen Ihrer Energiekosten geht. Heute profitiert man nicht mehr mit dem Ertrag über die Einspeisevergütung im Rahmen des EEGs. Vielmehr ist es wichtiger, den von der eigenen PV-Anlage produzierten Strom zu nutzen. Je mehr Sie davon als Eigenverbrauch nutzen, desto weniger externen Strom müssen Sie zukaufen. Ergo hält Ihre PV-Anlage Ihre Energiepreise stabil, wo diese andernfalls kontinuierlich steigen werden.
Stromspeicherlösung und Photovoltaik
“Wie aber den Eigenverbrauch von der PV-Anlage maximieren, wenn nachts die Sonne nicht scheint?”, fragen viele Kunden. Dabei sind die Möglichkeiten, den von der eigenen PV-Anlage produzierten Strom maximal auszuschöpfen, inzwischen schon weit entwickelt. Das Speichermodul SolStore von IBC SOLAR speichert den tagsüber von Ihrer PV-Anlage generierten Strom. Auf diesen greift Ihre Hausanlage dann in den späten Nachtstunden und in den Morgenstunden zu, um Stromproduktion und -Verbrauch in Einklang zu bringen. Damit erreichen Sie schon heute ca. 80 Prozent Unabhängigkeit von den herkömmlichen Versorgern. “Das bedeutet, dass Sie schon zu etwa zwei Dritteln unabhängig von den steigenden Stromkosten werden und sich beruhigt zurücklehnen können, wenn für Ihre Nachbarn die Stromkosten (wieder einmal) steigen werden.”, so Willi Harhammer, iKratos-Chef und zertifizierter Fachpartner von IBC Solar. Die Energiewende ist noch lange nicht zu Ende, also packen wir es an !

BSW-Solar: Kirchen betreiben in Deutschland rund 2.000 Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen

Nach Schätzungen des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar, Berlin) nutzen bereits über 2.000 kirchliche Einrichtungen in Deutschland Solarenergie zur Strom- oder Wärmegewinnung. Denkmalschutz sei meist kein Hindernis mehr: Beim Ersetzen maroder Kirchendächer könne der Einbau von Solar-Kollektoren oder PV-Modulen oft denkmalfreundlich gestaltet werden, berichtet der Verband in einer Pressemitteilung. „Die jüngsten Berichte des Weltklimarats zeigen einmal mehr, wie dringlich es ist, die Energiewende jetzt mit noch mehr Nachdruck und Konsequenz voranzutreiben“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.
Magdeburger Dom wurde schon 1990 mit Solarzellen ausgestattet
Das kirchliche Umweltengagement reicht weit zurück. So wurde der Magdeburger Dom bereits im Jahr 1990 mit Solarzellen ausgestattet. 1999 bis Ende 2001 sorgte das Förderprogramm „Kirchengemeinden für die Sonnenenergie“ für den Bau von 463 Solaranlagen auf evangelischen und 251 auf katholischen Kirchen. Der Vatikan selbst betreibt seit 2008 Photovoltaik-Anlagen. Auch in anderen Kontinenten hat das Solar-Zeitalter inzwischen begonnen: Das marokkanische Ministerium für Islamische Angelegenheiten hat einem Bericht des Nachrichtenportals „Afriscoop“ zufolge jüngst den Bau von Photovoltaik-Systemen auf den 15.000 Moscheen des Landes ins Auge gefasst, um den Energieverbrauch der Gebäude um bis zu 40 Prozent zu senken. Quelle: BSW-Solar

IBC SOLAR AG realisiert weitere Photovoltaik-Megawattanlage in Indien

Bad Staffelstein, 14. April 2014, Die IBC SOLAR AG hat im indischen Bundesstaat Rajasthan mit dem Bau einer 5,5 Megawatt großen Photovoltaikanlage begonnen. Das neue Photovoltaikkraftwerk nahe der Stadt Bhadla ist das erste Megawattprojekt, das IBC SOLAR als Generalunternehmer (EPC) in Kooperation mit seiner indischen Tochtergesellschaft realisiert. IBC SOLAR ist für das Management des gesamten Projektes verantwortlich und sichert dem Investor eine laufende Qualitätskontrolle einschließlich der abschließenden Zertifizierung durch den TÜV Rheinland zu. IBC SOLAR hat in Indien bereits fünf Projekte mit einer Gesamtleistung von 18 MW realisiert. Angesichts der über 30-jährigen Erfahrung des weltweit tätigen Systemhauses kann sich der neue Investor auf höchstmögliche deutsche Qualitätsstandards und eine hohe Kosteneffizienz verlassen. IBC SOLAR AGMit über 300 Sonnentagen im Jahr ist Indien einer der vielversprechendsten und am stärksten wachsenden Solarmärkte der Welt. Das neue, 5,5 MW große Solarkraftwerk entsteht derzeit im Bundesstaat Rajasthan im Distrikt Jodhpur, nahe der pakistanischen Grenze. Der entlegene Standort in einer Wüstenregion macht die Projektrealisierung zu einer topographischen wie logistischen Herausforderung. So ist die nächste Zugverbindung über eine Fahrtstunde entfernt, ein Flughafen vier Stunden. Die Fläche liegt in einem Wüstengebiet, das von der Regierung Rajasthans für die Errichtung von mehreren PV-Anlagen in Megawattgröße ausgewiesenen und an mehrere Investoren verpachtet wurde. „Das Projekt in Bhadla ist unsere erste Kooperation mit IBC SOLAR und seiner indischen Tochtergesellschaft. Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit einem deutschen Generalunternehmer entschieden, weil dieser uns verlässliche Bankgarantien und ein optimales Projektmanagement bieten kann. IBC SOLAR kennen wir bereits durch seine bisherigen Aktivitäten in Indien und wissen, dass das Unternehmen über die erforderliche Kenntnis unserer Geschäftskultur verfügt“, so Shreeyash Bangur, Direktor des Investors LNB Renewable Energy (LN Bangur Group). Die anspruchsvollen Klima- und Bodenbedingungen in Bhadla erfordern maßgeschneiderte technische Lösungen. Vor der Ausführung der eigentlichen Baumaßnahmen musste die Fläche begradigt, von der Wüstenvegetation befreit und der Boden verdichtet werden. Um den besonderen Herausforderungen des lockeren, sandigen Untergrunds gerecht zu werden, verwendet IBC SOLAR spezielle Pfahlfundamente für die Unterkonstruktion. Später werden dezentrale Strangwechselrichter direkt unter den Modulen installiert, um die Bauteile vor Sand und Hitze zu schützen. Dasselbe Konzept wird auch auf die extrem belastbar gewählte Verkabelung angewendet. So können Leistungsverluste schon im Vorfeld minimiert werden. „Nur sorgfältig geplante und installierte Solarstromanlagen bieten Investoren langfristig stabile Erträge und damit sichere Renditen. Durch eine umfassende Qualitätssicherung und Kontrolle entlang der gesamten Wertschöpfungskette sichern wir die maximale Leistungsfähigkeit der Anlage und bieten unseren Kunden damit Planungssicherheit für ihr Investment“, so Reinhard Ling, Business Manager der IBC SOLAR Projects Private Limited in Mumbai. „Insbesondere in aufstrebenden Märkten wie Indien ist unser Ziel nicht nur die Einhaltung höchster deutscher Ingenieursstandards, sondern auch ein effektiver Wissenstransfer. Deshalb werden wir in der Bauphase in Bhadla auch möglichst viele lokale Handwerker und Spezialisten einsetzen und Schulen.“ Der entlegene Standort der Anlage erfordert weitere besondere Maßnahmen. So wurde die gesamte Fläche durch eine Mauer eingefasst und wird sowohl in der Bauphase wie auch später im Betrieb Tag und Nacht bewacht. Während IBC SOLAR als Generalunternehmer den Anschluss des PV-Kraftwerks an das Mittelspannungsnetz übernimmt, errichtet die Regierung von Rajasthan ein Umspannwerk, das die Übertragung des Solarstroms in das Hochspannungsnetz sicherstellt. Als weitere Qualitätssicherungsmaßnahme erhalten unabhängige Prüfer des TÜV Rheinland den Auftrag, die Anlage für eine abschließende Zertifizierung gemäß des internationalen Standards IEC 62446 zu prüfen. Auch die deutschen Site Manager von IBC SOLAR sind vom TÜV Rheinland als „Authorised Experts for Photovoltaic Equipment“ zertifiziert. Die Anlage soll im Juni 2014 fertiggestellt werden. Quelle: IBC SOLAR AG

EasySolar: Die Komplettlösung für Solarstrom

Victron Energy gibt die Markteinführung des EasySolar bekannt, eine integrierte, intelligente Komplettlösung zur Stromversorgung. Um die Vorteile von Solarenergie vollständig zu nutzen, benötigt man lediglich ein EasySolar, einige Solar-Paneele und Batterien. Mit dem EasySolar erreicht das Thema Stromlösung eine neue Ebene, da er einen ultraschnellen BluesSolar-Lade-Regler (MPPT), ein Wechselrichter/Ladegerät und Gleichstromverteilung in einem einzigen Gehäuse vereint. Mit deutlichen Einsparungen bei den Verkabelungen lässt sich der EasySolar ganz einfach bedienen. Außerdem macht sich die Investition schnell bezahlt. Bei dem 24 V Modell lässt sich eine Solarleistung von bis zu 1400 Watt nutzen und mit 1600 VA kontinuierlicher Wechselrichterleistung lassen sich sogar Lastspitzen von bis zu 3000 Watt problemlos bewältigen.
Eigenschaften des EasySolar:
Solar-Laderegler mit dem BlueSolar MPPT 75/50
Bis zu drei Solar-Paneel-Stränge lassen sich mit drei Sets von PV-Steckern anschließen. Mit dem MPPT-Lade-Regler wird die
Spannung für die Verbraucher und die Batterien geregelt. Dies garantiert eine effiziente Stromverteilung.
Wechselrichter/Ladegerät liefert 1600 VA kontinuierliche Wechselrichterleistung
Der MPPT-Lade-Regler und das Wechselrichter-/Ladegerät nutzen dieselben Gleichstrombatteriekabel, daher ist keine
zusätzliche Verkabelung notwendig. Die Batterien lassen sich mit Solarstrom und/oder mit Wechselstrom aus dem Stromnetz
oder von einem Aggregat laden. Die Stromversorgung der Verbraucher ist stets sichergestellt, sogar, wenn die Sonne nicht
ausreichend Energie für Elektrogeräte liefert. Das Wechselrichter/Ladegerät kann 1600 VA kontinuierliche Wechselrichterleistung
zur Verfügung stellen. Auf diese Weise kann das EasySolar auch Lastspitzen bis zu 3000 Watt bewältigen. Das bedeutet, dass
das Einschalten eines Küchengerätes, wie z. B. einer Mikrowelle, keinerlei Probleme bereitet.
Wechselstromverteilung
Die Wechselstromverteilung besteht aus einem Fehlerstromschutzschalter und vier Wechselstromausgängen, die durch
Sicherungen abgesichert werden. Ein Ausgang wird durch den Wechselstromeingang gesteuert und schaltet sich nur dann ein,
wenn Wechselstrom zur Verfügung steht. Es wird kein zusätzlicher Sicherungskasten mehr benötigt. Das EasySolar bietet eine
leicht bedienbare, kosteneffiziente und sichere Lösung für die Wechselstromverteilung, zum Beispiel für ein Ferienhaus.
Die einzigartige PowerAssist-Technologie verhindert außerdem eine Überlastung der Netz- oder Generatorstromversorgung,
indem immer, wenn erforderlich, zusätzlich Wechselrichterstrom hinzugeführt wird.
Netzgekoppelte oder unabhängige Solarstromanlagen: so einfach wie noch nie, mit EasySolar.

Der liebe Gott verteilt Aufgaben: Willi Harhammer bekam den Auftrag die Welt ein wenig solarer zu machen

Dr Khanna und Willi Harhammer

Dr Khanna und Willi Harhammer

Solarpionier Harhammer, Chef von iKratos berichtet über die Firma iKratos und Chancen
Seit vielen Jahren ist er unterwegs in Sachen Solar und moderne Heizungen, bereits 4200 Projekte wurden so in der Metropolregion Nürnberg Fürth und Erlangen aber auch bundesweit installiert. Seit mehr als 13 Jahren gibt es das Unternehmen. Hier einige Fragen an den Chef der Firma iKratos.
Warum sollten alle, die sich für Solar, Photovoltaik oder Wärmepumpen interessieren, zu Ihnen kommen?
Bei iKratos vereinigen wir alle Qualifikationen und Gewerke aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien unter einem Dach. Dies macht uns einmalig in der Metropolregion!
Ihr Firmengelände in Weißenohe ist ja ein echter Hingucker. Was genau kann dort erlebt und getestet werden?
Unser hocheffizientes Gebäude ist selbstverständlich mit allen technischen Raffinessen ausgestattet, und hier ist jeder herzlich willkommen, sich über Photovoltaik, Eigenstrom, Wärmepumpe, Solar und Windkraft zu informieren. Im Freigelände haben wir Musteranlagen errichtet, damit man auch die verschiedenen Montagesysteme genau unter die Lupe nehmen kann.
Wie groß ist Ihr Team, mit dem Sie zusammenarbeiten?
Insgesamt besteht unsere Mannschaft aus 20 Mitarbeitern und 5 Partnerfirmen, die alle fachspezifisch geschult und ausgebildet sind. Wir haben für alle Arbeiten die richtige Kraft und daher die Voraussetzung, alles aus einer Hand anzubieten.
Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in zehn Jahren bzw. welche Pläne haben Sie mit iKratos?
Ich sehe die Firma iKratos in 10 Jahren in einer Top-Position mit internationaler Ausrichtung.
Auf Ihrer Homepage werben Sie mit 4200 Referenzen. Wer gehört alles zu Ihrem Kundenstamm?
Zu unserem Kundenstamm gehören Kommunen, Privathaushalte, Gewerbeunternehmen und Industrieunternehmen, wie z. B. die Firma Siemens, die Stadt Nürnberg, das Landratsamt Forchheim, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und viele, viele mehr.
Herr Harhammer, für 2014 ist ein Solartag geplant. Verraten Sie uns mehr darüber!
Den jährlich stattfindenden »Solar- und Energietag« habe ich bereits 2006 initiiert. Ein Highlight in der Vergangenheit waren z. B. die Beiträge des TV-bekannten Buchautors und Moderators Franz Alt. Es finden interessante Referate von Energiespezialisten über Solartechnik, Energiesparmaßnahmen, Photovoltaik und Wärmepumpen statt sowie eine Ausstellung zum »Begreifen«. Der nächste Solartag findet voraussichtlich in der Woche der Sonne – im Mai 2014 – wieder statt. Wer nicht solange warten will, kann auch unsere Energiesprechstunde besuchen. Termine finden Sie unter
www.ikratos.de.
Wie ist eigentlich Ihre Begeisterung für erneuerbare Energien entstanden, Herr Harhammer?
Einen konkreten Auslöser für die Begeisterung für erneuerbare Energien kann ich leider nicht nennen, da ich erneuerbare Energien aus meinem Leben nicht mehr wegdenken kann und in allen Teilbereichen meines Lebens tatsächlich »lebe«!
Wann sind Sie nach einem Arbeitstag am Abend richtig zufrieden?
Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt! Es ist ein sehr zufriedenstellendes Gefühl, wenn wir wieder einen Menschen für erneuerbare Energien gewinnen können, und stellt für mich persönlich eine Art Lebensphilosophie dar.
Was tun Sie in Ihrer Freizeit, um zu relaxen?
Am besten entspannen kann ich in der Natur, z. B. bei sportlichen Aktivitäten wie Mountain Biking und Wandern. Nachdem ich in der schönen Fränkischen Schweiz zuhause bin, habe ich es nicht weit, um inmitten der Natur neue Kraft zu sammeln.
Gibt es einen Platz in der Region, der Ihnen besonders gut gefällt, an dem Sie gut entspannen oder auftanken können?
Am liebsten laufe ich den Sonnen- und Planetenweg in Igensdorf. Diesen Wanderweg, der Lichtjahre schrumpfen lässt, da man hier die Möglichkeit hat, das Sonnensystem in ca. drei Kilometern zu durchwandern, habe ich 2008 ins Leben gerufen. Der Sonnen- und Planetenweg stellt künstlerisch das Sonnensystem im Maßstab 1:1 Milliarde auf einem landschaftlich reizvollen Wanderweg in Igensdorf dar.

Fahren mit der Sonne 2014

Bald ist es wieder soweit: An diesem Tag findet das “Fahren mit der Sonne” statt, zusammen mit dem ”Solar- und Energietag” in Weißenohe/Gräfenberg bei Nürnberg. Der Veranstaltungsort, das Firmengelände des Veranstalters iKratos, ca 3600 m², ist ideal dafür. Es liegt direkt an der B2 und direkt an der Haltestelle Weißenohe der Gräfenbergbahn. Das Ganze Event “Fahren mit der Sonne”, des Solarmobilvereines Erlangen wird eines der Highlights des Solartages sein. Der Solarmobilverein nutzt den Treff um danach eine Fahrt nach Egloffstein mit ca 30 Fahrzeugen durchzuführen.. Eingeladen werden Solarmobile, Pedelecs, innovative Fahrzeuge, Cityels und Twikes. “Der “Solartag” ist dazu gedacht um Interessenten und Laien einen Einblick zu geben was heute bereits mit Erneuerbaren Energien möglich ist”, so Willi Harhammer, Geschäftsführer von iKratos und Veranstalter des Events. Im Vortragsraum des Kompetenzzentrums Energie werden Solar, Photovoltaik, Speichersysteme und Wärmepumpen der neuesten Generation vorgestellt. Franz Alt hielt bereits 2006 Vorträge, anlässlich des Solar und Energietages. Photovoltaik, Solarheizung, Wärmepumpen, BlockHeizKraftWerke. Neben iKratos informieren Energieberater, Architekten, Handwerker und Banken ausführlich über die heutigen Chancen, technischen und finanziellen Möglichkeiten, durch das intelligente Nutzen von NaturEnergie teures Öl, Gas und Strom zu sparen mit Eigenstromanlagen und modernen Speichern.
Gäste aus Nah und Fern sind schon jetzt herzlich eingeladen. Kommen Sie am Tag der Sonne zum Weißenoher Solar- und Energietag. Informieren und unterhalten Sie sich, auch fürs leibliche Wohl wird gesorgt. Fragen zur Veranstaltung richten Sie bitte direkt an Herrn Harhammer oder schicken Sie ein mail an kontakt@ikratos.de