Deutsche Windtechnik übernimmt sämtliche Offshore-Wartungsverträge vom niederländischen Baukonzern Ballast Nedam N.V.

Bremen, den 02.03.2016 Die Deutsche Windtechnik AG hat einen Asset Deal mit dem börsennotierten Baukonzern Ballast Nedam N.V. abgeschlossen: Ab sofort werden Fundamente und Kabel der Offshore-Windparks Westermeerwind im IJsselmeer und Butendiek, Luchterduinen und Prinses Amaliawindpark in der Nordsee von der Deutschen Windtechnik betreut. Auch die Bauingenieure von Ballast Nedam, die Teile des Projektmanagements für die Servicearbeiten in den Windparks innehatten, wurden übernommen. Mit dem Kauf baut die Deutsche Windtechnik ihre Kompetenz im Bereich Wartung und Instandhaltung von Offshore-Gründungen stark aus. Damit ist das Unternehmen in der Lage, umfassenden Service für Offshore-Windkraftwerke über und unter Wasser aus einer Hand anzubieten und die Leistungen zu echtem Full-Service zu kombinieren.

Offshore-Spezialist über und unter Wasser

Der neue Geschäftsbereich wird von der Deutschen Windtechnik B.V. mit Hauptsitz in Utrecht, Niederlande, verantwortet. „Mit der Übernahme der vier Projekte und des qualifizierten Personals haben wir unsere Expertise für Fundamente und Unterwasserinspektionen weiter gestärkt und unsere Position als wichtiger Player im Offshore-Markt ausgebaut“, erklärt der Country Manager für die Niederlande Geert Timmers. Über 315 Trag- und Fundamentstrukturen von Offshore-Windparks hält das Unternehmen inzwischen in der Nordsee instand. Hinzu kommen diverse Serviceaufgaben in den Bereichen Unterwasser-Verkabelung (Instandhaltung des „Subsea Cable Protection Systems“), Korrosionsschutz (Impressed Current Cathodic Protection ICCP) sowie Unterwasserinspektionen am Meeresgrund, von Schweißnähten und Beschichtungen der Gründungsbauten. Im Rahmen dieser Verträge arbeiten wir Seite an Seite mit den Unternehmen, die die Instandhaltung der Windturbinen managen.

Servicekompetenz für die komplette Offshore-Windenergieanlage

Jens Landwehr, Geschäftsführer der Deutsche Windtechnik Offshore und Consulting GmbH, ergänzt: „Mit unserem erfahrenen Personal, unserer Infrastruktur und unserem maritimen Netzwerk sind wir nun qualifiziert, den kompletten Service für die Instandhaltung von Offshore-Windparks über und unter Wasser aus einer Hand anzubieten.“ Dieser beinhaltet Servicepakete für die Bereiche Maschine, Transition Piece, OSS, Korrosionsschutz, Kabel/Netz und nun auch Fundament/Gründungsstrukturen. Das hausinterne Marine Coordination Team verantwortet die Überwachung und Sicherung des Seeraums sowie die Koordination der Offshore-Aktivitäten. Jens Landwehr: „Unser Vorteil ist, dass wir durch unser breites Leistungsspektrum und unser Engagement in den unterschiedlichen Offshore-Windparks standortspezifisch Servicepakete miteinander koordinieren können. Wir nutzen diese Synergien zum Beispiel sehr erfolgreich in den Bereichen Logistik und Personal. Von den optimierten Kosten profitiert der Kunde direkt.“

Über die Deutsche Windtechnik AG
Die Deutsche Windtechnik AG mit Hauptsitz in Bremen bietet europaweit das komplette Paket für die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen aus einer Hand an. Das Unternehmen arbeitet Onshore als auch Offshore. Über 3.500 Windenergieanlagen werden europaweit betreut, davon 2.800 im Rahmen von festen Wartungsverträgen (Basiswartung und Vollwartung Onshore). Der Fokus der Anlagentechnik liegt auf Maschinen der Hersteller Vestas/NEG Micon, Siemens/AN Bonus, Nordex, Senvion und Fuhrländer. Im Offshore-Segment ist die Deutsche Windtechnik seit acht Jahren aktiv. Aktuell arbeiten Serviceteams der Offshore-Einheit in den OWPs Butendiek, Dan Tysk, Nordsee Ost, Nordergründe, Trianel Windpark Borkum sowie Baltic I.

Kontakt:
Karola Kletzsch, Unternehmenskommunikation
Deutsche Windtechnik AG
Stephanitorsbollwerk 1 (Haus LEE), 28217 Bremen
Tel: + 49 (0)421 – 69 105 330, mobil: + 49 (0)172- 263 77 89
k.kletzsch@deutsche-windtechnik.com
http://www.deutsche-windtechnik.com