Eigener Strom vom Terrassendach

txn-p. Wenn mal wieder eine Stromnachzahlung ins Haus flattert oder der örtliche Stromanbieter über eine Preiserhöhung informiert, wünscht sich so mancher Eigenheimbesitzer mehr Unabhängigkeit vom Netzbetreiber.
Eine gute Lösung: 2769-1_4CMit Solarzellen selbst Strom erzeugen. Denn das ist viel unkomplizierter, als viele glauben – zum Beispiel mit einem Solarterrassendach, das nicht nur vor Sonne und Wetter schützt, sondern quasi nebenbei noch Strom produziert und sich damit über die Jahre selbst finanziert.
Die Solarzellen sind in Verbundsicherheitsglas hagelfest und schneesicher eingebettet. Durch die Einsparungen beim Strom amortisiert sich die Anschaffung eines Solarterrassendaches schnell.
Der im eigenen Garten gewonnene Gleichstrom wird durch einen Wechselrichter umgewandelt und kann dann direkt kostenfrei im Haus genutzt werden oder ein Elektro-Fahrzeug aufladen. Nicht benötigter Strom wird für später gespeichert, Überschüsse gegen eine Vergütung in das örtliche Stromnetz eingespeist. Die jährlichen Stromkosten sinken, gleichzeitig wird die Umwelt geschont.
Wer neugierig auf selbst erzeugten Strom geworden ist, dem steht online unter www.solarcarporte.de ein 3D-Onlinekalkulator zur Verfügung, mit dem sich Solarzellen sowohl auf Terrassen- als auch Carportdächern einfach und bequem planen lassen.
txn-p. Angenehm schattig und dennoch von Tageslicht durchflutet: Ein Solarterrassendach ist gemütlich und erzeugt echten Ökostrom. txn-Foto: solarcarporte.de