iKratos im Gespraech – Ein Interview mit Herrn Schmidt aus Fuerth

Herr Schmidt hat bereits im April 2014 eine Photovoltaik Anlage mit insgesamt 26 Modulen und einer Gesamtleistung von 5,07 kWp von iKratos installiert bekommen. Wir waren im Gespräch, um mit ihm über Solaranlagen zu sprechen.

iKratos: Durch was sind Sie auf Solaranlagen aufmerksam geworden?

Herr Schmidt: Mein Schwiegervater hat sich für Solaranlagen interessiert, was auch bei mir und meiner Frau Interesse geweckt hat.

iKratos: Was war der Beweggrund sich für eine Photovoltaikanlage zu entscheiden?

Herr Schmidt: Unabhängiger vom Stromanbieter zu sein und die eigenen Stromkosten zu senken.

iKratos: Wie haben Sie sich für die Größe der Anlage entschieden?

Herr Schmidt: Durch Berechnung, Dachgröße und Empfehlung des Solaranlagenberaters.

iKratos: Welche Quellen haben Sie genutzt um an Informationen zukommen?

Herr Schmidt: Einholung verschiedener Angebote von Solaranlagen-Fachfirmen, Internet und Broschüren.

iKratos: Nach welchen Kriterien wurden mögliche Anbieter ausgewählt?

Herr Schmidt: Anbieter mit Standortnähe.

iKratos: Wieso haben Sie sich für iKratos entschieden?

Herr Schmidt: Wegen der Fachkompetenz der Beratung und dem fairen Preis-/Leistungsverhältnis.

iKratos: Welcher Faktor war für Ihre Entscheidung am wichtigsten?

Herr Schmidt: Den eigenproduzierten Strom nutzen zu können und den Überschuss mit Vergütung ins Netz einzuspeisen sowie der hohe Grad an Unabhängigkeit vom Stromanbieter.

iKratos: Was begeistert Sie an Ihrer Anlage am meisten?

Herr Schmidt: Der bislang störungs- und nahezu wartungsfreie Betrieb der Anlage.

iKratos: Planen Sie noch weitere Maßnahmen im Bereich erneuerbare Energien?

Herr Schmidt: Möglicherweise die Anschaffung eines Speichers oder Erweiterung der bestehenden Anlage.

iKratos: Elektromobilität kommt immer stärker. Können Sie sich das auch bei Ihnen vorstellen?

Herr Schmidt: Ja. Wir informieren uns regelmäßig über Neuerscheinungen und Angebote von reinen E-Autos, haben aber noch kein passendes gefunden, dass unseren Vorstellungen voll und ganz entspricht.

iKratos: Was würden Sie unseren Lesern in Bezug auf eigene Stromerzeugung auf den Weg geben?

Herr Schmidt: Unser Entschluss eine Solaranlage installieren zu lassen, haben wir zu keinem Zeitpunkt bereut. Jeder, der die Möglichkeit hat und mit dem Gedanken spielt sich eine Solaranlage anzuschaffen, sollte sich im Fachhandel beraten lassen. Auch das Internet bietet eine Palette an Informationen, die man als Entscheidungshilfe mit heranziehen kann. Dennoch sollten nicht alle Beiträge zum Thema Solaranlagen vorbehaltslos aus dem Internet angenommen werden. Ein Gespräch mit dem Fachberater kann hier weiterhelfen.

 

Sie möchten auch gerne ihre Erfahrungen im Bereich erneuerbare Energien weitergeben? Dann melden Sie sich bei uns:

www.iKratos.de oder 09192 992800

Neusten Informationen zur Tesla Powerwall 2

Aktuelles Update zur Tesla Powerwall 2 mit Notstromfähigkeit

Das US-amerikanische Unternehmen TESLA steht in vielen Branchen im Mittelpunkt, egal ob in der Automobilbranche oder der Energiebranche. Durch den Auslieferungsstart des neusten E-Autos, dem Tesla Model 3, ist Tesla bereits Anfang des Jahres in aller Munde. Auch im Bereich der Energiebranche ist die Nachfrage nach den Tesla Produkten stetig am Wachsen.

Die TESLA Powerwall 2.0

Den Tesla Batteriespeicher für Solaranlagen gibt es nun bereits fast drei Jahre lang. Eingestiegen ist der US-amerikanische Hersteller mit einer Powerwall 1.0, welche eine nominale Kapazität von „nur“ 6,4 kWh besaß. Ihre Nachfolgerin die Tesla Powerwall 2.0 ist technisch schon ausgereifter als ihre Vorgängerin und mit einem Batteriemodul für eine nutzbare Energie von 13,2 kWh ausgestattet.

Powerwall 2.0 seit Verkaufsstart 2017

Die Nachfrage nach der Powerwall 2.0 war bereits vor Auslieferungsstart sehr hoch. Dadurch wurde der Speicher auch bereits vorm Auslieferungsstart in großen Mengen bestellt. Die Nachfrage nach dem Batteriespeicher sinkt auch knapp 2 Jahre nach Verkaufsstart nicht. Im Gegenteil: Die Nachfrage nach dem Batteriespeicher wird aufgrund des neusten Features, der Notstromfähigkeit, noch weiter wachsen.

Aktuellstes Update: Powerwall 2.0 jetzt mit Notstromfähigkeit

Das neue und verbesserte Gateway der Tesla Powerwall 2 bringt vor allem die langersehnte Funktion der Ersatzstromfähigkeit mit sich. Daher übrigens auch der Name „Backup Gateway“, was so viel wie „Absicherungs-Gateway“ bedeutet. Ersatzstrom ist nicht dasselbe, wie Notstrom. Ersatzstromfähigkeit bedeutet das Gateway kann nach Stromausfall innerhalb von 10 Sekunden auf Ersatzstrom umschalten und den nötigen Strom aus der Powerwall beziehen.

 

Ihr regionaler Ansprechpartner für Photovoltaik: iKratos Solar- und Energietechnik GmbH, Weißenohe. www.iKratos.de oder 09192 992800