Wärmepumpe kostenfrei installiert

Hochaktuell ist es möglich, eine Wärmepumpe komplett kostenlos einbauen zu lassen. Es gibt verschiedene Förderprogramme und Unterstützungsmöglichkeiten, die die Kosten erheblich senken können.

Wärmepumpen können in viele Häuser ohne große Probleme eingebaut werden und ersetzen zu 100 % Öl und Gas, dabei kann man den frei gewordenen Lagerraum für Öl zum Beispiel zudem komplett nutzen. Außerdem sind die Wärmepumpen umweltfreundliche Heizungen, die mit Solaranlagen komplett verbunden können um die Energiekosten zu minimieren.

Förderprogramme:

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Die BEG bietet Zuschüsse und Kredite für die Anschaffung und Installation von Wärmepumpen. Die Höhe der Förderung hängt von der Art der Wärmepumpe und der Effizienz des Gebäudes ab. 

  • Förderprogramme der Länder: Die einzelnen Bundesländer bieten zusätzlich eigene Förderprogramme für Wärmepumpen an. Informationen zu den länderspezifischen Programmen finden Sie auf den Websites der jeweiligen Landesförderinstitute.
  • Förderprogramme der Kommunen: Auch einige Kommunen bieten Förderprogramme für Wärmepumpen an. Informationen zu kommunalen Förderprogrammen erhalten Sie bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung.
  • Handwerkerförderung: Steuerlicher Abzug machbar.Unterstützung durch den Energieversorger (N-ergie Nürnberg)
  • Steuerliche Unterstützung vom Staat 
  • Unterstützung durch Installationsfirma mit Abwrackprämie

Wichtig:

Vor der Beantragung von Fördermitteln: Informieren Sie sich genau über die Förderbedingungen und Förderhöhen der verschiedenen Programme. Achten Sie auf die Qualität der Wärmepumpe: Wählen Sie eine Wärmepumpe, die den Anforderungen Ihres Hauses entspricht und von einem qualifizierten Fachbetrieb eingebaut wird.

HIER eine BEISPIELRECHNUNG WÄRMEPUMPE für “0”

  • Kosten der Wärmepumpe mit Entsorgung und Nebenarbeiten ca. 30.000 €
  • Mögliche Förderung vom Staat bis zu 70 % ca. 21.000 € *
  • Mögliche Förderung von Energieversorgung Beispiel (N-Ergie Nürnberg ca. 1.500€ *
  • Steuerlicher Abzug von Handwerkerleistungen ca. 1.200 € *
  • Von IKratos gewährte Umwelt- Abwrackprämie 500 € *
  • Steuerliche Ermäßigungen (auf drei Jahre – Stiftung Warentest) 4.800 € * 
  • Städtische Förderungen (z.B. Stadt Erlangen) 1.000 € 

Ergebnis: Verbleibende Kosten für die Wärmepumpe: “0”

Fazit:
Der Einbau einer Wärmepumpe kann tatsächlich komplett kostenlos sein,  Informieren Sie sich vorab über die Förderprogramme und Unterstützungsmöglichkeiten z.B bei iKratos – den Energiespezialisten in der Metropolregion Nürnberg. So können Sie die Investition in eine klimafreundliche und effiziente Heizung sicher sinnvoll planen. 

* (Maximal mögliche Förderkosten Stand 12. Juni 2024 – es gelten die jeweiligen Bedingungen der einzelnen Förderprogramme – alles ohne Gewähr)

Willi Harhammer

Related Posts

70 % der Kosten für eine Wärmepumpe sparen – so gehts

Wie funktioniert eine Erdwärmepumpe?

Photovoltaik und Erdwärmepumpe ergänzen sich gut

Solaranlage auf dem Dach – Wärmepumpe im Keller