Wärmepumpen-Boom vor dem Winter erwartet

Solar und Waermepumpe Bosch.png
Wärmepumpe für Null

Wärmepumpe Boom(Weißenohe bei Nürnberg, 09.07.2024) 

Wärmepumpen-Boom vor dem Winter erwartet Ist das realistisch?

Derzeit lässt sich kein eindeutiger Trend erkennen. Im Frühjahr und Sommer 2023 kam es zu einem deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Wärmepumpen im Vergleich zum Vorjahr.

Gründe für den Rückgang:

Hohe Strompreise: Die stark gestiegenen Energiekosten dämpften die Investitionsbereitschaft vieler Hausbesitzer.
Unsicherheit durch politische Rahmenbedingungen: Verzögerungen und Änderungen bei Förderprogrammen verunsicherten potenzielle Käufer.
Lieferengpässe: Engpässe bei Material und Fachkräften führten zu längeren Wartezeiten und höheren Preisen.

Trotz des Rückgangs:

Bleibt die langfristige Tendenz positiv: Die Bundesregierung hat ehrgeizige Ziele für den Ausbau der Wärmepumpen-Technologie gesetzt.
Zahlreiche Förderprogramme: Attraktive Förderprogramme und steigende Energiepreise machen Wärmepumpen weiterhin zu einer interessanten Option für viele Hausbesitzer.
Verbesserte Technik: Die Geräte werden immer effizienter und leistungsfähiger, auch im Hinblick auf die Nutzung in kalten Regionen.

Erwartet wird daher, dass die Nachfrage im Herbst und Winter wieder anzieht:

Saisonale Effekte: Die kalte Jahreszeit verdeutlicht den Bedarf nach effizienten Heizsystemen.
Vorbereitungen auf den nächsten Winter: Hausbesitzer, die im Sommer gezögert haben, könnten jetzt handeln,um pünktlich zur Heizsaison gerüstet zu sein.
Anpassungen bei den Förderprogrammen: Die Bundesregierung hat auf die Kritik reagiert und die Förderprogramme vereinfacht und attraktiver gestaltet.

Fazit:

Ob es tatsächlich zu einem Wärmepumpen-Boom vor dem Winter kommt, bleibt abzuwarten. Die Entwicklung hängt von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere von der Preisentwicklung der Energie, der Verfügbarkeit von Fachkräften und den politischen Rahmenbedingungen. Energiespezialist Tobias Harhammer: Langfristig gesehen ist aber mit einem weiteren Wachstum des Marktes zu rechnen. Wir von iKratos sehen die Kombination von Wärmepumpe und Solar als Zukunftsthema zusammen mit Smarten Stromtarifen als gegeben.

Weitere Informationen:

https://www.mdr.de/wissen/boom-stopp-bei-waermepumpen-100.html
https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/warum-waermepumpen-oft-zu-viel-strom-verbrauchen-worauf-verbraucher-achten-sollten-a-09b955a7-9e6f-4268-a8c5-b6297f857acf

Willi Harhammer

Related Posts

70 % der Kosten für eine Wärmepumpe sparen – so gehts

Wie funktioniert eine Erdwärmepumpe?

Photovoltaik und Erdwärmepumpe ergänzen sich gut

Solaranlage auf dem Dach – Wärmepumpe im Keller