Internationale Energieagentur: weiterer Gas-Streit mit Russland zu erwarten

Der jüngste Streit mit der Ukraine werfe einen dunklen Schatten auf Russland als verlässlichen Rohstoffanbieter, so Fatih Birol, Chefökonom der Internationalen Energieagentur (IEA). Auf NDR Info, dem Informationsprogramm des Norddeutschen Rundfunks, sagte Birol weiter, er erwarte, dass es in den kommenden Jahren sogar zu noch längeren Lieferausfällen kommen könne. Der IEA-Chefökonom forderte Deutschland auf, seine Energieimporte stärker als bisher auf verschiedene Lieferanten auszurichten.

In Anspielung auf die geplante Ostsee-Pipeline nach Mecklenburg-Vorpommern sagte Birol, man müsse sich genau überlegen, ob durch solche Projekte das Risiko einer Abhängigkeit von Russland vergrößert werde oder nicht. Eine Alternative sei es, Flüssiggas beispielsweise aus dem Mittleren Osten zu importieren. Der Energiekonzern Eon hatte entsprechende Pläne für ein Flüssiggas-Terminal in Wilhelmshaven im vergangenen Jahr auf Eis gelegt. Birol betonte, er gehe davon aus, dass auch die Bundesregierung ihre Energiepolitik überdenken werde. Der Gasstreit habe viele Politiker und Bürger stark verunsichert. Als Konsequenz erwarte er, dass alternative Energien und auch die Atomkraft künftig eine größere Rolle spielen würden, um den Gasverbrauch zu reduzieren, so Birol.

Quelle: NDR Info

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar