Öko-Strom für Vereinte Nationen spart 3.100 Tonnen CO

Die 13 in Bonn untergebrachten Institutionen der Vereinten Nationen beziehen seit dem 1. Januar ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien. Rechnerisch werden dadurch die CO-Emissionen um 60 Prozent oder 3.100 Tonnen pro Jahr gesenkt. 

“Das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, der weit über die reine Symbolwirkung hinausgeht. Wir machen im Bundesumweltministerium und in den nachgeordneten Behörden schon seit Jahren sehr gute Erfahrungen mit dem Bezug von Ökostrom. Ich hoffe, dass in Zukunft noch mehr öffentliche Einrichtungen diesem Beispiel folgen und wie die Vereinten Nationen in Bonn Strom aus erneuerbaren Energien beziehen”, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium Michael Müller.
 
Im so genannten UN-Campus in Bonn sind bisher 12 Einrichtungen der Vereinten Nationen in dem ehemaligen Bundestagsgebäude “Langer Eugen” und das Klimasekretariat im “Haus Carstanjen” untergebracht. Das “Alte Abgeordnetenhochhaus” als weiterer Teil des UN-Campus wird gegenwärtig für die Nutzung durch das Klimasekretariat umgebaut.
 

Quelle: BMU

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar