Zwei neue Meilensteine der Photovoltaik in Berlin-Adlershof

Ein neues Kompetenzzentrum für Dünnschicht- und Nanotechnologie wurde gegründet und ein neues Zentrum für Photovoltaik wird in Berlin-Adlershof gebaut. Der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof ist für die Berliner Wirtschaft und Wissenschaft ein bemerkenswertes Erfolgsmodell. Und soll es bleiben. Ein Element in der Erfolgsgeschichte von Adlershof ist die Photovoltaik. Die wird in Adlershof massiv weiter entwickelt. Am 30. März 2011 luden die Macher zu einem doppelten Termin. Denn gleich zwei “Meilensteine der Photovoltaik in Adlershof” wurden an diesem Tag gesetzt. Dazu erschien hoher Besuch. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Jürgen Mlynek, Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Berliner Senator Jürgen Zöllner, zuständig für Bildung, Wissenschaft und Forschung, überbrachten die besten Wünsche. Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin Feierlich eingeweiht wurde das “Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin (PVcomB). Das ist ein Gemeinschaftsprojekt der Helmholtz-Zentrum-Berlin für Materialien und Energie (HZB) und der Technischen Universität Berlin (TUB). Wolfgang Eberhard, der Wissenschaftliche Geschäftsführer des HZB, und Jörg Steinbach, Präsident der TUB, stellten ihr neues Gemeinschaftswerk vor. Dieses Institut soll Dünnschichttechnologien und -produkte für die Photovoltaik gemeinsam mit der Solarindustrie entwickeln. So wird die Grundlagenforschung mit der industriellen Anwendung eng verzahnt und schnell in Technologie umgesetzt. Anwendungsprobleme werden auf dem kurzen Weg an die Grundlagenforschung zurückgegeben. Forschungsprojekte mit industriellen Partnern sorgen für den Technologie- und Wissenstransfer. Der außerdem durch die Heranbildung von hoch qualifizierten Fachkräften gefördert wird. Google-Anzeigen Montagesystem für Profis von green factory GmbH. Schnell, sicher und preiswert montiert. www.green-factory.eu Das Handy für Solarteure Leistung von PV-Anlagen messen und Strom-Spannungs-Kennline ermitteln. www.tri-ka.com An diesem Festtag wurde offiziell die Produktion von Solarmodulen in dem Projekt bei PVcomB gestartet. Eine Technikumsanlage zur Beschichtung steht hier der Grundlagenforschung wie der Anwendungsentwicklung zur Verfügung. Das neue Zentrum für Photovoltaik Schon mehrfach war der Baubeginn für ein Zentrum für Photovoltaik (ZPV) in Adlershof angekündigt worden. Am 30. März 2011 wurde aus den Ankündigungen endlich der Spatenstich für dieses achte Technologiezentrum in Adlershof. Es entsteht ein modernes Hallen-, Labor- und Bürogebäude mit einer vermietbaren Fläche von rund 8.000 Quadtratmetern. Das wird auf die Belange von Firmen aus der Photovoltaik zugeschnitten. Labore, Werkstätten und Büroräume sollen gerade jungen Unternehmen bessere Startchancen geben. Denn hier erhalten sie die nötige Ausrüstung, für die sie allein in der Regel die nötigen Gelder nicht aufbringen können. Die Süd- und die Ostseite des Neubaus weisen deutlich auf die Photovoltaik hin. Denn diese sind mit Solarmodulen bestückt. Die Technische Gebäudeausrüstung wird dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Dazu wird angestrebt, das Gebäude durch die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen zertifizieren zu lassen. 26 Millionen Euro werden in den Bau, der im Juni 2012 fertig gestellt sein soll, investiert. Bedeutung der Photovoltaik in Adlershof Rund 20 Unternehmen sind in Adlershof auf dem Gebiet der Photovoltaik und Solarenergie tätig. Darunter sind u. a. Calisolar, Global Solar, Institut für Gerätebau (ifg), SENTECH Instruments, SOLON AG, Sulfurcell. Rund 1000 Menschen sind laut Wissenschafts- und Technologieparks Berlin Adlershof (WISTA) in der Solarbranche in Adlershof tätig. Mit dem neunen ZPV hoffen die Verantwortlichen auf etewa 400 weitere Arbeitsplätze in diesem Segment. Partner für Forschung und Entwicklung auf dem Feld der Solarenergie sind u. a.: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie mit BESSY II und PVcomB, Leibniz-Institut für Kristallzüchtung, Institute for Analytical Science, Analytische Institute Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM), Deutsche Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung (DGzfP) und Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB). Solardachrekord in Adlershof Auf den Dächern des neuen Gewerbekomplexes “Am Oktogon ” in Adlershof entsteht derzeit Berlins größtes Solardach. Die Anlage erreicht im Endausbau einen jährlichen Energieertrag von 820 MWh. Damit können rund 300 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Quellen Pressekonferenz am 30. März 2011, Technische Universität Berlin, Helmholtz-Zentrum-Berlin für Materialien und Energie, WISTA, Sulfurcell

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar