Erdwärmepumpe mit 2400 Euro gefördert

Erdwärmepumpe mit 2400 Euro gefördert
28.07 Für den Einbau einer Erdwärmepumpe können Hausbesitzer bis zu 2400 Euro Fördermittel vom Staat kassieren. Auch die Investition in Holzheizungen wird unterstützt. Die Deutsche Energie-Agentur dena hat verschiedene Förderbedingungen zusammengestellt.
Wärmepumpen: Bei der Förderung der Wärmepumpe kommt es auf die verwendete Technik an. Hausbesitzer eines Einfamilienhauses, die eine Erdwärmepumpe einbauen, erhalten eine Förderung von maximal 2400 Euro. Beim Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe verringert sich der Zuschuss auf höchstens 1200 Euro. Eine Wärmepumpe nutzt die Umgebungswärme des Erdreichs, Wassers oder der Luft als Wärmequelle. Am effizientesten sind Erdwärmepumpen, da das Erdreich im Gegensatz zur Außenluft auch im kalten Winter relativ konstante Temperaturen aufweist. Wärmepumpen lohnen sich nur in gut gedämmten Häusern.
Holzheizungen: Den Einbau eines neuen Holzpelletkessels mit Pufferspeicher unterstützt der Staat mit mindestens 2500 Euro. Wichtig ist genügend Lagerfläche für die Pellets. Auch preislich sind sie eine echte Alternative zu Öl und Gas, da ihre Energiekosten in den vergangenen Jahren konstant niedriger als die der fossilen Rohstoffe waren. Besonders emissionsarme und effiziente Holzpelletkessel sind mit dem Blauen Engel gekennzeichnet.
Solaranlagen: Eine thermische Solaranlage mit acht Quadratmeter Kollektorfläche, die Energie für die Heizung und Trinkwarmwasser liefert, wird vom Staat mit 720 Euro gefördert. Solaranlagen zur reinen Trinkwarmwasserversorgung fallen zukünftig aus der Förderung heraus. Die alleinige Energieversorgung von Gebäuden mit Solaranlagen ist derzeit noch nicht möglich.
Deshalb werden effiziente Anlagenkombinationen extra gefördert. Wer seinen alten Kessel beispielsweise durch ein neues Brennwertgerät ersetzt, erhält bis 31. Dezember 2010 einen Bonus von 400 Euro. Installieren Hausbesitzer zusätzlich zur Solaranlage eine förderfähige Pelletheizung oder Wärmepumpe als Heizsystem, erhalten sie einen Bonus von 500 Euro. Eine Solarthermieanlage liefert in den warmen Monaten meist genug Energie, um den Warmwasserbedarf eines Hauses zu decken. Der Heizkessel kann dann ausgeschaltet werden.  Quelle: Märkische Allgemeine

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar