Wärmegesetz kommt

Erneuerbare-Wärme-Gesetz tritt 2008 für Baden-Württemberg in Kraft

Der Landtag Baden-Württemberg hat am 7. November 2007 in Stuttgart das bundesweit erste ‘Erneuerbare-Wärme-Gesetz’ beschlossen. “Mit der Ökopflicht erreichen wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg, die Klimaschutzziele zu erreichen”, erklärte ..


Umweltministerin Tanja Gönner.

Gesetz tritt zum 1. Januar 2008 in Kraft:

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz tritt zum 1. Januar 2008 in Kraft und schreibt bei der Wärmeversorgung von Wohngebäuden die anteilige Nutzung erneuerbarer Energien verpflichtend vor. “Es ist überfällig, dass den vielen Ankündigungen beim Klimaschutz auch Taten folgen”, so Gönner. In Baden-Württemberg gehe knapp ein Drittel des Kohlendioxidausstoßes von jährlich rund 74 Millionen Tonnen auf das Konto Heizen und Warmwasserbereitung in Wohngebäuden. “In diesem Sektor gibt es enorme Potenziale, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu mindern.” Gleichzeitig könne so den in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gestiegenen laufenden Energiekosten wirksam begegnet werden.

Bundesweite Vorreiterrolle:
Baden-Württemberg übernehme mit dem Erneuerbaren-Wärme-Gesetz eine bundesweite Vorreiterrolle, betonte Umweltministerin Gönner. “Wir ebnen modernen Umwelttechnologien den Weg in den Lebensalltag der Menschen.” Ziel sei es, dass der heutige Stand der Technik bei der Nutzung erneuerbarer Energien wie auch der Energieeffizienz Einzug halte in die eigenen vier Wände und so ein dauerhafter Beitrag zum Klimaschutz geleistet werde. “Mit den vorgesehenen Regelungen haben wir einen gangbaren Weg gefunden, einen wirksamen Beitrag zur Minderung der Treibhausgasemissionen zu leisten ohne den Einzelnen zu überfordern. Die Menschen gehen da mit, weil sie spüren, dass wir beim Klimaschutz etwas tun müssen”, so Gönner.

Öko-Pflicht: 20 Prozent erneuerbare Energien in Neubauten:
Nach dem neuen Gesetz muss die Wärmeversorgung bei Neubauten, für die ab 1. April 2008 die Bauunterlagen erstmalig eingereicht werden, zu mindestens 20 Prozent über erneuerbare Energien wie Sonnenenergie, Erdwärme und Wärmepumpen oder Biomasse gedeckt werden. “Die Quote kann zumeist bereits über eine solarthermische Anlage auf dem Dach erreicht werden.” Für den Gebäudebestand wird ab 2010 ein Anteil regenerativer Energien von zehn Prozent vorgeschrieben, der immer dann erfüllt werden muss, wenn es zum Austausch der Heizungsanlage kommt. “Das bedeutet, dass ohnehin eine größere Investition in die Wärmeversorgung fällig wird. Künftig soll dann die Gelegenheit genutzt werden, die Weichen auf Ökologie und Klimaschutz zu stellen”, so Gönner. Ersatzweise könne die Verpflichtung durch eine verbesserte energetische Dämmung erfüllt werden. “Das Ziel ist, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Wenn das auf eine andere Weise erreicht werden kann, soll das anerkannt werden.”

Bereits bestehende Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien sollen berücksichtigt werden. Ist der Einsatz solarthermischer Anlagen aus technischen Gründen nicht möglich, soll der Hauseigentümer von der Verpflichtung außerdem befreit werden. Eine Befreiung soll auch möglich sein, wenn ein unverhältnismäßig hoher Aufwand oder eine sonstige Härte entstünde. “Wir verfolgen zwar ehrgeizige Ziele, aber mit Augenmaß”, unterstrich Umweltministerin Gönner. Nach drei Jahren sollen die Erfahrungen mit dem neuen Gesetz bewertet und dann darüber entschieden werden, ob und an welchen Stellen es sinnvoll ist, nach zu justieren. In diesem Zusammenhang solle auch eine mögliche Ausweitung auf Büro- und Firmengebäude geprüft werden. Bis Herbst kommenden Jahres solle außerdem ein Konzept zum Einsatz erneuerbarer Energien bei Landesliegenschaften ausgearbeitet werden. “Das Gesetz gilt auch für Wohngebäude im Landesbesitz. Doch auch bei den übrigen Liegenschaften hat das Land eine Vorbildfunktion. Der wollen wir gerecht werden.” Nach einem gestern gefassten Beschluss will die Landesregierung über ein Sonderinvestitionsprogramm in den kommenden beiden Jahren insgesamt über zehn Millionen Euro zusätzlich für Klimaschutzmaßnahmen in Liegenschaften des Landes bereitstellen.

Auch auf Bundesebene liegt der Entwurf des “EEWärmeG” aus dem Umwelt- und Bauministeriums
mittlerweile vor, Länder und Verbände konnten sich bis zum 31. Oktober dazu äußern.

So ambitioniert wie das Baden-Württemberg Gesetz ist der Entwurf des Bundes nicht. Zwar sieht er grundsätzlich Verpflichtungen für alle Gebäude vor – in Baden-Württemberg nur für Wohngebäude -, aber die Anforderung greift im gesamten Bestand nur, wenn zusammen mit einer Heizungserneuerung auch eine grundlegende Sanierung geplant
ist. Eine Solar-Kollektorfläche von 4% der Nutzfläche soll dann beispielsweise schon ausreichen – eine kleine Warmwasseranlage also. Wer gleichzeitig Außenbauteile 15% besser saniert als nach EnEV vorgeschrieben, kommt wiederum um die Erneuerbaren Energien herum. Energieeffizienz tritt also in Konkurrenz zu Erneuerbaren Energien, die ja in diesem Gesetz gestärkt werden sollten.

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar