wie kann man “clever sanieren”

Die Öl- und Gaspreise steigen immer weiter an und setzen so den Geldbeutel vieler deutscher Haushalte unter Druck. Der Preistrend scheint nicht abzureißen. Für Hausbesitzer bleiben nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie nehmen die hohen Energiepreise hin oder informieren sich über Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen.
Die deutsche Energie-Agentur Gmbh rät deutschen Hausbesitzern, verstärkt auch energetische Sanierungen ihres Eigenheims in Betracht zu ziehen. Denn: Es ist bewiesen, dass unsanierte ältere Gebäude weitaus mehr Energie benötigen, als Bauten mit dem neuesten Stand der Energietechnik. Für die Finanzierung der baulichen Maßnahmen stehen in vielen Fällen staatliche Förderungen bereit. Die dena empfiehlt allerdings, keine halben Sachen zu machen und zielstrebig auf den höchsten aktuellen Stand der Energieeffiziens zu sanieren. Als Experte in Sachen Energieeffiziens hat die dena mit ihrem Förderprogramm “Niedrigenenergiehaus im Bestand” zahlreiche Erfahrungen gesammelt.
Nach Einschätzung der Energieexperten ist energetische Sanierung in fast allen Fällen lohnenswert – speziell dann, wenn am Haus ohnehin bauliche Maßnahmen nötig sind. Der neue Energieausweis für Eigenheime bietet bei der energetischen Analyse eine erste Orientierung, die durch einen Energieberater bei einer Begehung des Hauses vertieft werden kann. An ersten Stelle einer energetischen Sanierung steht vor allem eines: Die tatsächliche Reduzierung des Energiebedarfs. Dämmstoff für Wande und Dach und neue Fenster können für erhebliche Einsparungen bei den Heizkosten sorgen. Gerade bei der Heizanlage bietet es sich heute bereits an, auf erneuerbare Energien (Sonne) zu setzen. Vom Preis einer Energiesanierung sollten sich Hausbesitzer nicht abschrecken lassen. So kostet eine hocheffiziente komplette Energiesanierung für ein Einfamilienhaus mit dem Baujahr 1970 nach Angaben der dena rund 68.000 EUR. Alleine 18.000 können Sanierer allerdings schon wieder durch staatliche Förderungen finanzieren. Die jährlichen Energieeinsparungen sind immens. Nach Berechnungen der dena liegen sie bei rund 2.700 EUR pro Jahr. Bei der aktuellen Energiepreisentwicklung ist es durchaus möglich, dass sich eine energetische Komplettsanierung bereits nach rund 14 Jahren bezahlt macht. Doch auch mit weitaus weniger finanziellem Kapital lassen sich Einsparungen erreichen. Einzelne Dämmmaßnahmen, der Austausch der Heizanlage oder andere Maßnahmen sind ebenfalls hilfreich. Näheres sollte stets mit einem Energiefachmann geklärt werden. Auch kleinere Maßnahmen wie das eigenständige Abdichten von Fenstern können sich oftmals als lohnenswert herausstellen. Interessierte Eigenheimbesitzer können sich auf der Internetpräsenz der dena über mögliche Sanierungskonzepte informieren, in jedem Fall sollte allerdings immer ein regionaler Fachmann zu Rate gezogen werden.
Hier in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Forchheim, ist iKratos Solar-und Energietechnik aus Igensdorf/Weissenohe der richtige Ansprechpartner.

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar