Wird Stoiber ein zweiter Schröder? – Nur so ein Gedanke…

Vor wenigen Tagen in Erlangen: Bei der Einweihung der deutschen Areva-Zentrale lobt der Damals-Gerade-Noch-Ministerpräsident Edmund Stoiber die Kernenergie in höheren Tönen als Firmenpräsidentin Anne Lauvergeon. So glaubt er, dass die Atomausstiegsvereinbarung zwischen Bundesregierung und Stromwirtschaft rückgängig gemacht wird: “Wir werden den Weg zurück zur Vernunft finden.”

Die französische Firmenpräsidentin ist da viel offener für erneuerbare Energien: Zwar meint auch sie, es gebe “ohne Kernenergie keine Lösung des Energieproblems. Doch in Frankreich suchen wir nach Alternativen wie Bioenergie oder Windkraft”, gibt Lauvergeon zu.

Ob Areva wie dort, so auch hierzulande bald Alternativenergien anbieten wird, ist momentan nicht bekannt. Doch eines ist sicher: Wie Bayerns Ex-Ministerpräsident Stoiber will auch Präsidentin Lauvergeon Atomkraft in Deutschland wieder hoffähig machen. Soll ihr Edmund Stoiber dabei helfen? Jedenfalls hatten die beiden sich vor der Eröffnung der Zentrale fast eine Stunde auf ein Vier-Augen-Gespräch zurückgezogen.

Ex-SPD-Bundeskanzler Schröder wirbt bekanntlich für Putins russisches Gas: Ahmt ihn CSU-Politker Stoiber bald als Repräsentant für EdF in Deutschland nach? Die Lobrede, die der Ex-Landesvater in Erlangen auf die Kernenergie hielt, kann jedenfalls auch als Bewerbung aufgefasst werden.

Gedanke und Foto stammen von Heinz Wraneschitz bildtext.de

Willi Harhammer

Related Posts

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

SunPower Photovoltaikmodule: So holen Sie das Beste aus der Sonne

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaik und Wärmepumpe Nürnberg

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

Photovoltaikanlage fürs Sportheim

No Comment

Schreibe einen Kommentar